Bestattungsarten

Erdbestattung

Weit verbreitetet ist nach wie vor die traditionelle Erdbestattung. Dabei wird der Verstorbene vor der Beisetzung in einem offenen oder geschlossenen Sarg aufgebahrt. Der geschlossene Sarg wird anschließend, von der Trauergemeinde begleitet, zum Grab getragen und in die Erde gelassen. Die Hinterbliebenen können Erde oder Blumen mit ins Grab geben. Die Ruhestätte wird später wieder mit Erde zugedeckt und mit Blumen geschmückt.

Bei der Erdbestattung müssen Sie sich für eine Grabart entscheiden. Wahlgräber können auf dem Friedhof frei ausgesucht werden. Da Sie die Lage und Größe selbst bestimmen, eignen sich Wahlgräber auch als Familiengrabstätte. Wenn Sie sich für ein Reihengrab entscheiden, ist das nicht möglich. Um Ihre Angehörigen auf einem Friedhof zu bestatten, müssen Sie das Nutzungsrecht eines Grabes erwerben. Der Zeitraum der Nutzung ist je nach Friedhof auf bis zu 30 Jahre begrenzt, kann aber vor Ablauf der Frist verlängert werden. Auch wenn Sie in einer Familiengrabstätte eine weitere Bestattung vornehmen, müssen Sie das Nutzungsrecht verlängern.

Feuerbestattung

Feuerbestattung bedeutet, dass der Verstorbene vor der Beisetzung eingeäschert wird. Dazu wird der verstorbene Körper in einen Sarg gebettet und anschließend in einem Krematorium verbrannt. Die Asche wird dann in eine Urne gefüllt und kann auf unterschiedliche Weise beigesetzt werden. Eine Erklärung der verschiedenen Beisetzungsarten finden Sie im Anschluss.

Damit eine Kremation genehmigt wird, muss der Verstorbene eine handschriftliche Kremationsverfügung hinterlassen haben. Liegt diese nicht vor, können auch Angehörige bis zum zweiten Verwandtschaftsgrad eine sinngemäße Erklärung abgeben. Fragen Sie uns nach dem entsprechenden Formular oder nutzen Sie dieses hier.

http://www.vorsorge-verantwortung.de/Kremationsverfuegung.pdf

Urnengrab

Auch bei einer Feuerbestattung kann eine Beisetzung in der Erde auf dem Friedhof stattfinden. Die Grabstätten für Urnen sind etwa 80 x 80 cm groß. Die Ruhezeiten dieser Grabart liegen in der Regel zwischen 20 und 25 Jahren. Auch bei einer Urnenbeisetzung in der Erde kann zwischen einem Reihen- oder Wahlgrab entschieden werden, sodass Familiengrabstätten möglich sind. Die Urnengrabstätte kann bepflanzt und mit einem Grabstein versehen werden. Alternativ kann das Urnengrab mit einer gravierten Grabplatte teilweise oder ganz abgedeckt werden.

Anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung kann nach einer Kremation auf einem ungekennzeichneten Grabfeld eines Friedhofs durchgeführt werden. Zeit und Ort der Bestattung werden hierbei von der Friedhofsverwaltung bestimmt. Die Möglichkeit, dass die Angehörigen der Beisetzung beiwohnen, besteht nicht.

Kolumbarien

Aufgrund der optischen Ähnlichkeit mit einem Taubenschlag wurden altrömische Grabkammern zur Unterbringung von Urnen als Kolumbarium bezeichnet. Columbarium ist das lateinische Wort für Taubenschlag. Kolumbarien sind kleine Gebäude oder Gewölbe, deren Wände mit Kammern versehen sind, in denen die Urnen untergebracht werden. Meist sind die Kolumbarien an Krematorien oder Friedhöfe angegliedert. Auch einige Kirchen verfügen über solche Urnenwände. Nach dem Einsetzen der Urne werden die Kammern in der Regel mit einer gravierten Steinplatte verschlossen. Ob das Anbringen von Blumen, Erinnerungsgegenständen oder Fotos möglich ist, hängt von der Friedhofsverwaltung ab. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Genaues über die Kolumbarien in Ihrer Nähe wissen möchten.

Seebestattung

Bei der Seebestattung wird eine wasserlösliche Urne mit der Asche des Verstorbenen außerhalb der Dreimeilenzone dem Meer übergeben. Die Angehörigen können bei der Zeremonie auf dem Schiff anwesend sein und erhalten eine Seekarte mit den genauen Koordinaten der Beisetzung. Früher war diese Beisetzungsart Menschen vorbehalten, die einen starken Bezug zur See hatten ‒ etwa Kapitänen oder Angehörigen der Marine. Seit 1934 ist die Seebestattung für alle Menschen möglich. Sie wird an der Nord- oder Ostsee oder in den Gewässern des Mittelmeers und des Atlantiks durchgeführt.

Luftbestattung

Bei der Luftbestattung wird die Asche des Verstorbenen im Wind verstreut. Diese Beisetzungsart ist in Deutschland nicht erlaubt. Da die Luftbestattung aber in anderen europäischen Ländern möglich ist, kann eine Übergabe der Asche an den Wind im Ausland organisiert werden. Sprechen Sie uns gerne darauf an und wir erklären Ihnen die Möglichkeiten. Die Arten der Luftbestattung sind verschieden: Ob von einem Heißluftballon, einem Flugzeug oder einem Hubschrauber aus, bestimmen Sie. Da bei den Flügen nur eine begrenzte Anzahl an Menschen mitgenommen wird, ist die Teilnahme an der Luftbestattung je nach Art auf wenige Angehörige begrenzt.

Waldbestattung

Für viele ist es eine angenehme Vorstellung, in einem schützenden Wald bestattet zu werden. Dies kommt allerdings nur in dafür gekennzeichneten Wäldern und in einer biologisch abbaubaren Urne in Betracht. Je nach Anbieter ist das Anbringen einer Kennzeichnung mit den Lebensdaten des Verstorbenen am Baum möglich. Auch besteht die Möglichkeit, einen Baum für die Beisetzung ganzer Familien oder Freundeskreise zu reservieren. Der Charakter des Waldes soll bei der Waldbestattung nicht beeinträchtigt werden. Die Gräber bedürfen keiner Pflege, sondern werden der Natur überlassen. Der Wald dient dann den Hinterbliebenen als Ort der Ruhe und des Erinnerns. Sprechen Sie uns an, wenn Ihnen diese Bestattungsform zusagt. Wir können Sie zu den Möglichkeiten in der Region beraten.

Weltraumbestattung

Eins werden mit dem Universum. Bei der Weltraumbestattung wird ein kleiner Teil der Asche in einer Miniurne mit einem Bestattungssatelliten in den Weltraum geschossen. Der Satellit tritt später wieder in die Erdatmosphäre ein und verglüht wie eine Sternschnuppe. Die Asche kann dabei in eine nahe Umlaufbahn der Erde, zum Mond oder auf eine ewige Reise ins All geschickt werden. Die Anwesenheit der Angehörigen beim Raketenstart bedarf einer Genehmigung und ist nicht immer möglich. Eine Trauerfeier vor Ort mit Führung durch die Weltraumstation kann aber organisiert werden. Wenn diese Vorstellung Sie anspricht, helfen wir Ihnen bei der Genehmigung und schließen einen Weltraumbestattungsvertrag für Sie ab. Gemessen an dem hohen logistischen Aufwand ist diese Bestattungsart gar nicht so teuer. Fragen Sie uns!

Besondere Erinnerungsstücke

Nach einer Kremation besteht die Möglichkeit, einen Teil der Asche zu ganz besonderen Erinnerungsstücken zu verarbeiten.

Fingerprints etwa lassen einen den Verstorbenen fühlbar in Erinnerung halten. In Handarbeit wird dazu der Fingerabdruck des Toten in ein ausgesuchtes Schmuckstück aus Gold, Silber oder einem anderen Material eingearbeitet. So können Sie Ihr individuelles Andenken an den geliebten Menschen in Form eines Rings, Armbands, Anhängers oder einer Kette immer bei sich tragen.

Die sogenannte Diamantbestattung ermöglicht Ihnen, die Erinnerung in Form eines Diamanten zu verewigen. Dazu wird der Kohlenstoff aus der Asche des Verstorbenen zu einem Diamanten veredelt. Die restliche Asche wird wie üblich nach einer gewählten Bestattungsart beigesetzt.

Ascheamulette sind Anhänger, in deren Inneren eine kleine Menge der Asche des verstorbenen Menschen eingeschlossen ist. Die Form des Amuletts können Sie selbst bestimmen. Üblich sind etwa Herzen oder Kreuze, die Sie dann als Erinnerung um den Hals mit sich tragen können.

Wenn Sie sich für Ihr Erinnern eins der beschriebenen Schmuckstücke wünschen, sprechen Sie uns darauf an! Wir vermitteln Sie gerne zu den entsprechenden Anbietern.

Särge und Urnen

Die Särge und Urnen können Sie ganz dem Charakter des Verstorbenen entsprechend und nach Ihrem Geschmack auswählen. Wir haben hier eine Auswahl für Sie zusammengestellt. Wenn Ihnen ein Sarg oder eine Urne besonders gefällt, fragen Sie uns danach. Wenn Sie etwas ganz anderes wollen, teilen Sie uns das gerne mit. Wir finden etwas, was Ihren Vorstellungen entspricht.

CORONA-VIRUS

Wichtige Information:

Fast stündlich erreichen uns neue Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland und weltweit. Es werden immer weitere Maßnahmen zur Risikominimierung und zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. All diese Einschränkungen haben auch einen Einfluss auf unsere tägliche Arbeit.

Wir möchten sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden vor einer möglichen Infektion schützen. Selbstverständlich liegt es uns auch nach wie vor am Herzen, Ihre Wünsche für die Gestaltung einer Bestattung und individuellen Trauerfeier zu ermöglichen.

Aufgrund der veränderten Situation kann es jedoch momentan in einigen Bundesländern zu Einschränkungen wie z. B. der Schließung öffentlicher Trauerhallen kommen. Daran können wir derzeit leider nichts ändern.

Seien Sie dennoch unbesorgt: Selbstverständlich beraten wir Sie weiterhin gerne zu den Möglichkeiten einer persönlichen und tröstlichen Abschiednahme.

Wir befinden uns im Austausch mit den zuständigen Behörden und stehen auch bundesweit mit vielen Kollegen anderer Bestattungsunternehmen im Gespräch. Über den aktuellen Stand, der unsere Region betrifft, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, wie Sie sich im Trauerfall verhalten sollen, rufen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen zur Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihr Bestattungsunternehmen